Bei einem Todesfall sprechen wir den trauernden Menschen unser Mitgefühl aus und zeigen ihnen, wie sehr wir ihren Kummer über den Tod eines geliebten Menschen teilen. Aber wir möchten gerne auch weiteren Trost spenden, und so schließen sich oft Beileidswünsche an, die auf die Hoffnung für die Zukunft verweisen sollen.

Trauersprüche eBookBuchtipp: Stilvolle Trauersprüche und Trauerlyrik

Autor: Oliver Schmid
Verlag: BookRix München
ISBN: 978-3-7396-3438-8
Format: Kindle Edition
Preis: 2,99 Euro

Jetzt bei Amazon kaufen

Ich werde die wieder sehen, die ich auf Erden geliebt habe und jene erwarten, die mich lieben.

Antoine de Saint-Exupéry

Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes. Manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben, als man ertragen kann; dann stärkt sich indessen leise das Schöne und berührt wieder unsere Seele.

Hugo von Hofmannsthal

Anfangs wollt ich fast verzagen
Und ich glaubt, ich trüg es nie.
Und ich hab es doch getragen
Aber fragt mich nur nicht wie.

Heinrich Heine

Die Engel sind immer den Trauernden nah. Sie flüstern ihnen zu, dass ihre Lieben in den Händen Gottes sicher sind.

Eileen Elias Freeman

Der Tod hat dir Kraft und Hoffnung geraubt. Möge die Liebe sie dir zurück geben, damit du bald den Trost schöner Erinnerungen erfahren kannst.

Unbekannt

Der Herr ist denen nahe,
die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen,
die ein zerschlagenes Gemüt haben.

Psalm 34,19

Die Endgültigkeit des Todes hat ihren Schrecken verbreitet. Aber die Unbezwingbarkeit des Lebens möge die Schatten vertreiben und dich wieder das Licht der Sterne sehen lassen.

Unbekannt

Wem ein Geliebtes stirbt, dem ist es wie ein Traum,
Die ersten Tage kommt er zu sich selber kaum.
Wie er’s ertragen soll, kann er sich selbst nicht fragen;
Und wenn er sich besinnt, so hat er’s schon ertragen.

Friedrich Rückert

Gott hat der Zeit befohlen. die Unglücklichen zu trösten.

Joseph Joubert

Wenn in langen trüben Stunden
Unser Herz beinah verzagt,
Wenn, von Krankheit überwunden,
Angst in unserm Innern nagt;
Wir der Treugeliebten denken,
Wie sie Gram und Kummer drückt,
Wolken unsern Blick beschränken,
Die kein Hoffnungsstrahl durchblickt,
O dann neigt sich Gott herüber,
Seine Liebe kommt uns nah,
Sehnen wir uns dann hinüber,
Steht ein Engel vor uns da,
Bringt den Kelch des frischen Lebens,
Lispelt Mut und Trost uns zu,
Und wir beten nicht vergebens
Auch für die Geliebten Ruh.

Novalis


Beileidswünsche – ein sensibles Thema

Der Tod hat zu geschlagen, ein geliebter Mensch musste sterben, und jetzt steht man vor der Aufgabe, den trauernden Hinterbliebenen seine Anteilnahme und sein aufrichtiges Beileid zu übermitteln und ihnen gleichzeitig Trost und Kraft zu geben, mit der schweren Situation fertig zu werden und den Verlust des Menschen zu überwinden. Der Begriff Beileidswünsche hat sich zwar eingebürgert, ist aber im Grunde genommen ein wenig verwirrend. Denn Wünschen verbindet man mit etwas Positivem, aber Beileid bezieht sich eigentlich darauf, dass man Mitgefühl mit dem Schmerz der Menschen hat, die vom Schicksal mit dem Sterben konfrontiert wurden.

Der Ausdruck Beileidswünsche bezieht sich daher nicht auf den Teil der Beileidsbekundungen, in dem man auf den Schmerz und den Verlust eingeht, sondern auf den Teil, in dem man den trauernden Hinterbliebenen viel Kraft und Mut für die kommende Zeit wünscht – für sie also wirklich etwas Positives erhofft.

Passende Beileidswünsche

Was also soll man einem trauernden Menschen wünschen, der in Gedanken noch ganz in den Erinnerungen an den Verstorbenen ist? Ein paar Dinge sollte man beachten, damit aus den Beileidswünschen auch wirklich Kraft geschöpft werden kann und sie sich nicht ins Gegenteil verkehren.

Wünsche für die Bewältigung der Trauer

Es ist sehr berührend, wenn man als Hinterbliebener tröstliche Worte hört, die von den Wünschen begleitet werden, dass man genügend Kraft und Mut findet, sich mit der Realität ab zu finden und Antworten auf die Fragen findet, die einen innerlich bewegen. Diese Wünsche kann man mit einem konkreten Umstand verbinden, der den trauernden Menschen auf wichtige Ressourcen in seinem Leben hinweist, die trotz allem immer noch da sind.

Ich wünsche mir für dich, dass die Liebe zu deinen Kindern euch allen die Kraft geben wird, diesen Verlust zu verschmerzen.

Ich möchte dir noch wünschen, dass die Erinnerung an die Liebe und die gemeinsamen schönen Jahre mit XY dir bald ein Trost in schweren Zeiten sein wird – denn diese Erinnerungen kann dir auch der Tod nicht nehmen.

Ich wünsche mir, dass du auf unsere Freundschaft bauen wirst und dich immer daran erinnerst, dass ich für dich da bin, wenn du mich brauchst – egal, wann und wo.

Passende Wünsche für die Zukunft

Auch ein Beileidswunsch, der in der Zukunft wieder einen Hoffnungsschimmer aufscheinen lässt, ist sehr unterstützend und Kraft spendend. So wird dem trauernden Menschen aufgezeigt, dass mit der Zeit wieder mehr Licht in das Dunkel seines Lebens einkehren wird.

Ich wünsche uns beiden, dass wir in einem Jahr zusammen an XY denken, und das mit einem kleinen Lächeln – zwar immer noch wehmütig und schmerzlich, aber auch von schönen Erinnerungen an goldene Momente geprägt.

Ich wünsche dir, dass die erfahrene Liebe dir die Kraft schenkt, dieses Tal zu durch schreiten und dass diese Liebe immer dein Herz erwärmen möge – denn der Tod kann der Liebe nichts anhaben.

Für dich wünsche ich mir, dass das Lachen, dass XY in so viele Leben gebracht hat, in dir weiter lebt und auch dich eines Tages wieder zu einem Lächeln verleiten wird.

Absolut verpönt: Wünsche für den Ersatz des Menschen

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber viele Kondolierende machen den (sicher gut gemeinten) Fehler, dem trauernden Menschen sozusagen einen baldigen Ersatz zu wünschen. Hat ein Mensch seinen Partner verloren, so wird der Wunsch ausgesprochen, dass er doch bald eine neue Liebe finden möge; hat ein Elternpaar sein Kind verloren, so wünscht man ihm ganz naiv, dass es sich doch bald auf ein neues Kind freuen möge. Diese Art Beileidswünsche sind absolut verletzend, selbst wenn sie aufrichtige Absichten haben. Denn mit solch einem Wunsch wird suggeriert, dass der verlorene Mensch sozusagen nur einer unter vielen war, der ersetzt werden kann. Das ist für den Trauernden aber eine herab setzende Vorstellung, denn für ihn war selbst ein ungeborenes Kind, welches nie das Licht der Welt erblicken durfte, ein einzigartiges und geliebtes Lebewesen.

Natürlich finden verwitwete Menschen oft wieder eine neue Liebe, und natürlich bekommen Eltern, die ein Kind verloren haben, häufig weitere Kinder. Dennoch ist es sehr plump und wenig einfühlsam, diese mögliche Option in der Zukunft zu dem Zeitpunkt der tiefsten Trauer an zu sprechen und so zu negieren, dass der verstorbene Mensch einen ganz besonderen Platz im Herzen hat und weiter behalten wird.

Beileidswünsche übermitteln

Man hat verschiedene Möglichkeiten, seine Beileidswünsche zu übermitteln. Zu einen kann man eigene Worte benutzen und das Beileid zum Beispiel bei der Bestattung persönlich aussprechen, am besten noch begleitet von einer tröstlichen Umarmung. Oder aber man verschickt, nachdem man die Nachricht des Todes mittels einer Trauerkarte erhalten hat, Beileidskarten, die passende Trauersprüche, Zitate, Beileidssprüche oder tröstliche Sprüche aus der Trauerlyrik enthalten.

Auch die Trauerrede vor einer Trauergruppe, in der man noch einmal gemeinsam sich des Toten erinnern kann, ist eine gute Gelegenheit, mit einem passenden Trauerspruch seine Beileidswünsche aus zu sprechen. Aber selbst die Trauerschleife aus der Trauerfloristik bietet genug Platz für einen kurzen Beileidswunsch. Für Texte für Trauerkarten und Trauerschleifen findet man schöne Vorlagen im Internet, auch passende Formulierungen für mündlich übermittelte Beileidswünsche finden sich dort.

Weitere Beileidswünsche finden Sie hier:

Beileidswünsche und bewertet mit 5.0 von 5