Hubert ist gestorben? Ilse ist nicht mehr? Diese Nachrichten, die man der Zeitung entnimmt oder einer Trauerkarte, erschüttern und bewegen. Und schnell ist man mit der Frage konfrontiert, was man jetzt tut. Auf jeden Fall sollte man seine Anteilnahme mit einer Kondolenzkarte übermitteln. Und da oft die eigenen Worte fehlen, sind Trauersprüche sehr hilfreich.

Trauersprüche eBookBuchtipp: Stilvolle Trauersprüche und Trauerlyrik

Autor: Oliver Schmid
Verlag: BookRix München
ISBN: 978-3-7396-3438-8
Format: Kindle Edition
Preis: 2,99 Euro

Jetzt bei Amazon kaufen

Sterben ist nichts anderes,
als das Umwenden einer Seite im Buch des Lebens.
In den Augen der anderen ist es der Tod.
Für die aber, die sterben, ist es das Leben.

Unbekannt

Ein glückseliges Leben ist der Genuss der Gegenwart;
das ewige Leben ist die Hoffnung der Zukunft.

Ambrosius

Der Tod ist nur ein Pfeil,
der bei der Geburt abgeschossen wird und uns dann trifft.

Jean Paul

So ist der Tod auch ein Bad nur.
Aber drüben am anderen Ufer
liegt uns bereitet ein neu Gewand.

Emanuel Geibel

Nichts ist so hoffnungslos,
dass wir nicht Grund zu neuer Hoffnung fänden.

Nicolaus Machiavelli

Nur der ist arm,
der die kahlen Wände seines Herzens
nicht schmücken kann
mit Bildern schöner Erinnerungen.

Johann Nepomuk Nestroy

Für den Dahingeschiedenen bedeutet der Tod Frieden,
die Gewissheit ewiger Glückseligkeit,
unwandelbare Geborgenheit.

Charles de Foucauld

Sterben ist nur Umziehen in ein schöneres Haus.

Elisabeth Kübler-Ross

Unsere Seele gleicht
einer Sonne,
hier geht sie unter,
um in einer anderen Welt
strahlend schön wieder aufzugehen.

Marie-Luise Kaschnitz

Der Mensch geht,
aber er lässt uns seine Liebe,
seine Heiterkeit, seinen Ernst,
seine Weisheit, er lässt uns
seinen Geist zurück.
Mit diesem lebt er unter
den Seinigen weiter,
helfend und tröstend.

August Lämmle


Eine sehr mitmenschliche Tradition

In den meisten Kulturen ist es üblich, nach dem Erhalt der Nachricht eines Todesfalls den Hinterbliebenen seine Anteilnahme aus zu drücken. Dies kann mündlich oder auch schriftlich geschehen, wobei man bei der Schriftform die Auswahl zwischen einem Beileidsbrief und einer Beileidskarte hat. Man wird sich für einen Kondolenzbrief eher dann entscheiden, wenn man dem Verstorbenen oder seiner Familie besonders nahe gestanden hat, ansonsten greift man zu Kondolenzkarten.

Wer noch nie sein Beileid aussprechen musste, hat wahrscheinlich einige Fragen rund um die Kondolenzkarte. Informieren Sie sich über die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema Beileidskarten.

Fragen und Antworten zur Kondolenzkarte

Was ist eigentlich eine Kondolenzkarte?

Eine Kondolenzkarte oder eine Beileidskarte ist eine Karte mit zum Teil vorgedrucktem Text, mit der man der Trauerfamilie in einem Trauerfall seine Anteilnahme ausdrückt. Diese Schriftform hat eine lange Tradition und ist bisher auch noch nicht durch die modernen Kommunikationskanäle und Medien verdrängt worden. Also: Die Karte besteht immer noch aus echtem Papier, die virtuelle E-Card ist in diesem Bereich nicht sehr angesehen und erscheint unangemessen.

Wie sieht eine Kondolenzkarte aus?

Die Karten sind üblicherweise Klappkarten, die auf der Vorderseite mit einem schönen Foto oder Motiv geschmückt sind; das kann ein geschwungenes Kreuz oder eine Naturaufnahme sein. Manchmal steht auch ein Trauerspruch auf der Vorderseite der Karte, meistens aber stehen die Sprüche, Trauertexte oder Gedichte aber auf der Innenseite der Karte.

Entgegen der üblichen Meinung hat eine Beileidskarte keinen schwarzen Rand (den sogenannten Trauerrand), weder auf dem Kuvert noch auf der Karte. Dieser schwarze Rand ist den Trauerkarten vorbehalten, also den Karten, mit denen man den Tod eines Angehörigen bekannt gibt. Also: Trauerrand zeigt an, dass die Post eine Trauerkarte mit einer Todesnachricht enthält. Eine Beileidskarte darf also eigentlich gar keinen Trauerrand haben, da sie eben keine Todesnachricht enthält.

An wen adressiert man eine Kondolenzkarte?

Hier gibt es verschieden Antworten:

Es gib nur noch einen Angehörigen
Dann adressiert man die Karte direkt an die entsprechende Person

Es gibt mehrere Hinterbliebene
Man kann die Karte dann auf verschiedene Weisen adressieren. Die klassische (aber etwas altmodische) Formulierung ist „An das Trauerhaus Vorname Nachname des Verstorbenen“, oder man wählt „Familie Vorname Nachname des Verstorbenen“. Kennt man den aktuellen Namen der Familie nicht (dieser kann ja durchaus vom Namen des Verstorbenen abweichen), so kann man auch diese Form wählen: „An die Hinterbliebenen des Vorname Nachname des Verstorbenen“.

Verschickt man eine Kondolenzkarte per Post?

Diesen Weg wird man dann wählen, wenn man an der Beisetzung nicht teilnehmen kann. Ansonsten kann man die Kondolenzkarte nämlich auch auf der Trauerfeier abgeben – dort gibt es meistens einen Ort, wo diese gesammelt werden, oder ein Mitarbeiter des Bestatters nimmt die Karten in Empfang. Einem Berufskollegen kann man die Karte auch im Büro übergeben.

Welche Anrede und Formulierungen benutzt man in einer Trauerkarte?

Bei der Anrede kann man entweder die Personen namentlich ansprechen, wenn es nicht zu viele sind: „Liebe Eva, lieber Adam, mit Bestürzung habe ich…“. Sind viel Angehörige da, so wählt man am besten die Anrede „Liebe Familie XY, es tut mir sehr leid, dass…“.

Bei den Formulierungen für die Beileidsbekundung kann man sich an den üblichen traditionellen Formulierungen orientieren: „Mit aufrichtiger Anteilnahme“, „In stillem Gedenken“, „Mein tief empfundenes Beileid“. Da diese Formulierungen aber traditionell sind, sind sie für das heutige Sprachempfinden vielleicht ein wenig zu sperrig. Daher ist es auch völlig in Ordnung, auf diese Formeln zu verzichten und seine Kondolenz mit eigenen Worten zu formulieren: „Ich bin sehr traurig über…“, „Ich weiß nicht, was ich sagen soll…“.

Was weiterhin sehr beliebt und anregend ist, ist die Benutzung von Trauerlyrik. Trauersprüche und Beileidstexte als Zitat oder als Gedicht sind sehr gefühlvolle Texte, die die aufrichtige Anteilnahme sehr schön ausdrücken können.

Soll man einer Kondolenzkarte Geld beilegen?

Diese Frage lässt sich kaum allgemein beantworten. In ländlichen Gegenden ist dies durchaus üblich, da die ganze Gemeinde weiß, dass die Familien sonst eine würdige Trauerfeier kaum bezahlen könnten. In urbanen Regionen ist dies anders; dort sollte man Geld nur mit der Anmerkung „Für Blumenschmuck“ beilegen, damit keine Missverständnisse entstehen. Der Empfänger könnte sonst über die Unterstellung, er könne keine würdige Bestattung finanzieren, beleidigt sein.

Soll ich der neuen Frau meines Exmannes mit einer Trauerkarte kondolieren?

Eine knifflige Frage. Das hängt wohl ein wenig vom Verhältnis ab, welches man zu dem geschiedenen Ehepartner und der neuen Partnerin hatte. Höflich und pietätvoll wäre es aber, wenn man trotz möglicher Differenzen zum Tode kondoliert, da die gemeinsame Trauer um den Verstorbenen ja auf jeden Fall da ist und man einfach Mitgefühl zeigen sollte.

Einkauf von Kondolenzkarten

Eine Kondolenzkarte kann man in jeder gut sortierten Papeterie kaufen, aber man kann sie auch im Internet bestellen. Das hat den Vorteil, dass man sie am Bildschirm selber personalisieren, mit persönlichen Beileidstexten versehen und sich in der Einzelansicht vor der Bestellung genau ansehen kann. Der Einzelpreis für Karte und Kuvert wird auch sofort angezeigt, die Bestellung ist bequem und einfach.

Neben der Kondolenzkarte, die ja nur einen recht beschränkten Platz bietet, schreiben mittlerweile viele Menschen zusätzlich einen Eintrag in das Gästebuch einer der Gedenkseiten im Internet. Dort kann man ein schönes Trauergedicht oder einen Trauerspruch mit einigen persönlichen Anmerkungen eintragen, die die trauernden Hinterbliebenen sicher mit Freude lesen werden.

Weitere Trauersprüche finden Sie hier: