Das Mitgefühl ist im Trauerfall eines der schwersten, aber auch eines der lohnendsten Gefühle, kann man doch Augenblicke der innigsten Verbundenheit auch im Schmerz erleben. Viele Menschen möchten dieser Anteilnahme durch einen bewegenden Kondolenztext Ausdruck verleihen, der häufig mit einem Trauerspruch beginnt.

Trauersprüche eBookBuchtipp: Stilvolle Trauersprüche und Trauerlyrik

Autor: Oliver Schmid
Verlag: BookRix München
ISBN: 978-3-7396-3438-8
Format: Kindle Edition
Preis: 2,99 Euro

Jetzt bei Amazon kaufen

Tröste Dich, die Stunden eilen,
und was all Dich drücken mag,
auch das Schlimmste kann nicht weilen
und es kommt ein anderer Tag.
In dem ewigen Kommen und Schwinden
wie der Schmerz, liegt auch das Glück.
Und auch heitere Bilder finden
ihren Weg zu Dir zurück.
Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest Du der Stunden Schlag.
Wechsel ist das Los des Lebens
und es kommt ein anderer Tag.

Theodor Fontane

Weder die Sonne noch den Tod
kann man fest ins Auge fassen.

François de la Rochefoucauld

Wir sterben des Todes und sind wie Wasser,
das auf die Erde gegossen wird
und das nicht wieder gesammelt werden kann;
aber Gott will nicht das Leben wegnehmen.

2. Samuel 14,14

Das Leben hilft uns nicht immer am Leid vorbei
und nimmt uns auch die Last nicht ab.
Doch es gibt uns Kraft zum Tragen
und begleitet uns durch schwere Stunden
hindurch in einen neuen Tag.

Unbekannt

Sterben ist kein ewiges getrennt werden; es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag.

Michael Faulhaber

Du bist nicht tot,
sondern nur untergegangen wie die Sonne.
Wir trauern nicht über einen,
der gestorben ist,
sondern wie über einen,
der sich vor uns verborgen hält.
Nicht unter den Toten suchen wir dich,
sondern unter den Seligen des Himmels.

Theodoret von Kyros

Der Tod eines geliebten Menschen
ist die Rückgabe einer Kostbarkeit,
die Gott uns nur geliehen hat.

Unbekannt

Alles nimmt die der Tod, wenn er das Ende ist.
Alles gibt dir der Tod, wenn er die Wende ist.

Carl Peter Fröhling

Wenn wir unseren Körper verlassen,
frei von Schmerzen und allem, was uns quälte
- dann können wir,
leicht wie ein Schmetterling,
heimkehren zu Gott.

Dietrich Bonhoeffer

Und wenn die Sonne des Lebens untergeht,
leuchten die Sterne der Erinnerung

Unbekannt


Worte können trösten

Die Tabuisierung des Todes, die man derzeit in der Gesellschaft wahr nehmen kann, hat dazu geführt, dass sich immer weniger Menschen damit auseinander setzen und dann im Fall eines Todesfalls recht hilflos sind und nicht wissen, wie sie angemessen reagieren können. Das geht so weit, dass sie aufgrund der eigenen Hilf- und Wortlosigkeit gar nicht reagieren und so der trauernden Familie den einzigen Trost versagen, den sie ihr geben könnten: ihr Mitgefühl.

Aber diese Flucht vor der eigenen und fremden Trauer kann in einer Gesellschaft, in der wir immer noch menschlich miteinander umgehen wollen, nicht der einzige oder der richtige Weg sein. Wenn ein Mensch traurig ist und den Tod eines anderen verwinden muss, so kann ihm unser Beileid eine tröstliche Hilfe sein, die wir ihm oder ihr nicht verweigern sollten. Aber vor lauter Angst und Unsicherheit stellen Menschen heutzutage Fragen, die ihre eigene Verunsicherung und Furcht vor einer ungewohnten und schwierigen Situation vom Tisch fegen sollen.

Fragen zum Thema Kondolenztexte und Kondolieren

Etliche dieser Fragen resultieren daraus, dass wir die Verbindung zu den bewährten Ritualen, mit dem Tod als Ereignis des Alltags umzugehen, verloren haben. Es gilt, sich wieder mit diesen Erkenntnissen vertraut zu machen, um den Lebenden Trost und Stütze sein zu können und die Verstorbenen in Würde zu verabschieden.

Sind Kondolenzkarten nicht zu altmodisch?

Diese Frage stellen sich gerade junge Menschen, wenn aus ihrem Umkreis ein eben so junger Mensch einen Angehörigen verloren hat. Sicher reicht doch ein kurzer Post an der Pinwand, vielleicht auch eine Email, um kurz seine Beileidsbekundungen zu übermitteln?

Jeder, der selbst schon einmal vom Tod eines ihm nah stehenden Menschen betroffen war, würde diese Frage wahrscheinlich verneinen. Es ist nun einmal nach wie vor ein Zeichen der besonderen Wertschätzung, wenn sich ein anderer Mensch für den traurigen Anlass die Mühe macht, sorgfältig einen passenden Trauerspruch aus zu wählen und eine liebevoll beschriftete Kondolenzkarte zur Post zu tragen. Noch wertvoller wird der Ausdruck der Kondolenz, wenn man sogar ein ausführlicheres Kondolenzschreiben verfasst oder sich die Zeit nimmt, Trauerbriefe zu schreiben. Diese Dokumente werden von den Hinterbliebenen oft aufbewahrt und gehütet, da sie sie in schweren Stunden immer wieder hervor holen und in ihnen lesen können.

Aber auch der Lehrer, der Nachbar oder der Italiener aus dem Stammlokal freuen sich sehr über Beileidskarten oder Kondolenzkarten, gerade weil sie von Menschen kommen, zu denen man vielleicht kein so intimes Verhältnis hatte. Die Wertschätzung, die dies bedeutet, ist ihnen meist ein ungeheurer Trost.

Ist Trauerlyrik noch zeitgemäß?

Diese Frage, die ebenfalls oft von eher jungen Menschen gestellt wird, zielt darauf ab, dass Gedichte, Trauertexte, Zitate und tröstende Worte vielleicht religiöser Natur sehr oft nicht mehr zur Alltagslektüre gehören.

Aber genau deshalb können sie zu diesem traurigen Anlass ihre besondere Kraft entfalten. Wenn man bewegende Trauergedichte großer Poeten liest, wenn man die Trauerworte eines Philosophen auf sich wirken lässt oder einem Beileidstexte wirklichen Trost spenden können, dann spürt man sofort, dass diese Trauerworte zeitlos sind. Und zudem kann man ja auch auf einen modernen Kondolenztext zurück greifen, der von einem jungen Autor verfasst wurde.

Zudem ist jungen Menschen oft gar nicht klar, dass sie sich auch im Alltag zum Teil sehr viel mit Lyrik beschäftigen: Fast ein jeder Songtext ist ein Stück Lyrik. Und auch die Musik beschäftigt sich mit dem Thema Verlust und Trauer, wie Songs von Leonard Cohen, Eric Clapton oder Herbert Grönemeyer eindrucksvoll beweisen. Man kann also gerne auch Songtexte als Kondolenztext nehmen, wenn man befürchtet, dass andere Texte zu altmodisch seien.

Ich kenne diese ganzen Beileidsfloskeln nicht

„Mein allertiefstes Mitgefühl“, Mein aufrichtigstes Beileid“ – das sind alles Floskeln, die ich nicht kenne und die auch nicht zu mir passen, so argumentieren viele Menschen.

Wenn das so ist, besteht auch gar kein Grund dazu, sie zu benutzen. Man zeigt wahrscheinlich sogar die größte Authentizität, wenn man seine Anteilnahme mit eigenen Worten ausdrückt. „ Ich bin auch sehr traurig über den Tod deiner Mutter, ich habe sie echt total gerne gemocht“ kommt unter jugendlichen Freunden bestimmt besser an als eine gestelzte Formulierung. Man kann seine Gefühle und seinen Trost also auch sehr gerne mit eigenen Worten ausdrücken und sie bei Bedarf mit einem schönen Trauerspruch ergänzen.

Es ist also immer noch ein zeitgemäßer Brauch, sich schöne Trauersprüche, Beileidssprüche und Kondolenzsprüche als Kondolenztexte zu suchen, die man dann in Trauerkarten oder im Kondolenzbuch zusammen mit eigenen Worten verwenden kann. Diese Kondolenztexte sind eine echte Trauerhilfe, die man anderen Menschen nicht versagen sollte.

Weitere Kondolenztexte finden Sie hier:


Kondolenztexte – Ausdruck der Anteilnahme und bewertet mit 5.0 von 5