Überall liest man es, überall wird es verkündet – der Tod ist das natürliche Ende, welches jedes Lebewesen erwartet. Und doch ist es unendlich schwierig, damit um zu gehen, wenn er denn eintritt. Wenig kann wirklich helfen, um mit einem Todesfall umzugehen, aber der tröstlichen Wirkung von bewegenden Trauersprüchen sollte man sich nicht verschließen.

Trauersprüche eBookBuchtipp: Stilvolle Trauersprüche und Trauerlyrik

Autor: Oliver Schmid
Verlag: BookRix München
ISBN: 978-3-7396-3438-8
Format: Kindle Edition
Preis: 2,99 Euro

Jetzt bei Amazon kaufen

Zur Vollendung des Menschen gehört auch der Tod;
denn auch er gehört zur Bestimmung,
das heißt zur Natur des Menschen.

Ludwig Andreas Feuerbach

Stille um uns, Stille in uns.
Stille, die unsere Trauer umfängt und trägt.
Stille, in der unser Herz voller Sehnsucht
nach dem geliebten Menschen ist.

Unbekannt

Nur die Liebe überbrückt die Kluft,
die zwischen Sein und Nichtsein droht,
dass wie gepflückter Blumenduft
doch etwas überlebt den Tod.

Friedrich von Bodenstedt

Mag schwinden das Leben,
mag nahen der Tod,
Wir können nicht sinken,
denn Helfer ist Gott.

Georg Friedrich Händel

Allein zu sein! Drei Worte, leicht zu sagen, und doch so schwer, so endlos schwer zu tragen.

Adalbert von Chamisso

Wo Worte fehlen,
das Unbeschreibliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen,
das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst.

Unbekannt

Was der Augenblick geboren,
schlang der Augenblick hinab.
Aber ewig bleibt es unverloren,
was das Herz dem Herzen gab.

Adalbert Stifter

Wie soll man dem Tod begegnen, wenn er vor der Türe steht?
Soll man hoffen, soll man beten, dass er weitergeht?
Ja! Er soll nur weitergehen - denkt man und vergisst dabei,
dass nur der Tod kann es verstehen,
wenn einer sagt: Ich bin soweit.

Unbekannt

Du hast ihn uns geliehen, o Herr,
und er war unser Glück.
Du hast ihn zurück gefordert,
und wir geben ihn dir ohne Murren,
aber unser Herz ist voll Wehmut.

Hieronymus

Man liebt seine Mutter
fast ohne es zu wissen
und ohne es zu fühlen,
weil es so natürlich wie leben ist;
und man spürt bis zum Augenblick
der letzten Trennung nicht,
wie tief die Wurzeln
dieser Liebe hinabreichen.

Guy de Maupassant


Der Tod ist ein ungeliebter Gast

Wir alle wissen, dass der Tod unausweichlich ist und uns alle eines Tages ereilen wird. Er ist ein natürlicher Vorgang, der zum Leben dazu gehört. Und doch ist es für die Kinder schlimm, wenn ihre betagten Eltern sterben, für den Partner, wenn er den Seelenverwandten verliert, für den Freund, wenn er den besten Freund aus Kindertagen verliert. So hinterlässt jeder Sterbefall eine Lücke und stellt einen großen Einschnitt im Leben dar.

Wenn man einen nahen Angehörigen verloren hat, kommen dazu noch viele Fragen, was denn in einem Sterbefall eigentlich alles an Formalitäten erledigt werden muss. Denn in einem Staat mit ausgeprägter Bürokratie geht auch das Sterben nicht ohne einen gewissen Verwaltungsaufwand von statten.

Themen rund um den Todesfall

Es gibt einige große Themenbereiche, um die man sich im Trauerfall sehr schnell kümmern muss, andere hingegen haben einen etwas entspannteren Zeitrahmen. Diese Bereiche müssen Sie schnell angehen:

Bescheinigungen für die Bestattung

Damit überhaupt eine Bestattung vorgenommen werden kann, muss ein Arzt nach der Leichenschau Uhrzeit und Todestag feststellen und einen Totenschein ausstellen, mit dem dann die Sterbeurkunde beantragt werden kann. Sterbeurkunden sind eine zwingende Voraussetzung, man benötigt sie auch noch für andere Zwecke wie die Beantragung eines Erbscheins. Die Besorgung dieser Urkunden kann aber auch ein Bestatter übernehmen.

Organisation der Bestattung

Der Verstorbene muss, wenn der Mensch zu Hause verstorben ist, binnen einer kurzen Frist von einem Bestatter überführt werden. Dann kann man mit dem Bestatter über alle Fragen rund um die Bestattung sprechen und die Einzelheiten klären: Bestattungsarten wie Beerdigung, Feuerbestattung, Seebestattung, Weltraumbestattung, Diamantbestattung oder Baumbestattung (für manche dieser Bestattungsarten ist eine Bestattungsverfügung notwendig), die Bestattungskosten (abhängig von der Bestattungsart), die Organisation der Trauerfeier, eventuell schon der Kontakt mit einem Steinmetz für das Grabmal. Wer Hartz IV – Empfänger ist, muss sich mit den zuständigen Behörden bezüglich einer Kostenübernahme in Verbindung setzen.

Einen Bestatter kann man über das Internet finden, dort gibt es auch Preisrechner, die die Kosten der verschiedenen Bestatter für unterschiedliche Bestattungen miteinander vergleichen.

Rund um das Erbrecht

Unter Umständen müssen auch sehr schnell Fragen zum Thema Erben geklärt werden, wenn dringend laufende Ausgaben weiter bestritten werden müssen und die Beerdigungskosten aufgebracht werden müssen. Da sind Themen brennend wie der Erbschein beim Nachlassgericht, der Anspruch, den verschiedene Erben haben, die Frage nach dem Testament (öffentlich, Berliner Testament etc.), die Erbschaftssteuer für das Finanzamt und viele weitere Fragen, mit denen sich die Hinterbliebenen schnell beschäftigen müssen.

Benachrichtigung aller betroffenen Personen

Und dann muss man den Tod des Verstorbenen natürlich bekannt geben und zur Beisetzung einladen, was üblicherweise per Anzeige in der Zeitung und per Trauerkarten geschieht. Hier wird meistens als Einleitung ein passender Trauerspruch gewählt, der die Gefühle angemessen zum Ausdruck bringt. Auch der eigene Arbeitgeber muss benachrichtigt und der Sonderurlaub eingereicht werden.

Nach der Beerdigung kann man sich dann in aller Ruhe mit den weiteren Formalitäten beschäftigen: Umschreibung von Konten, Versicherungen und Verträgen, Kündigungen von Abonnements oder einer Wohnung, die Beantragung einer Rente usw. Dazu kann man am besten einer der vielen Checklisten benutzen, die es im Internet kostenlos gibt. Eine solche Checkliste stellt sicher, dass man keinen wichtigen Punkt vergisst, der später zu Problemen führen könnte. Man kann natürlich auch auf ein Buch zurück greifen, in welchem alle Themen sehr ausführlich behandelt werden.

Aber bei all dem organisatorischen Aufwand wird man doch immer wieder von der Trauer überwältigt werden, die die hektische Beschäftigung vielleicht übertüncht, die aber immer im Hintergrund lauert. Dabei hilft es vielleicht, wenn man ab und an die Beileidsschreiben mit den tröstlichen Trauersprüchen liest, in denen die Verstorbenen manchmal sehr poetisch als Sterne, die am Himmel leuchten, beschrieben werden.

Weitere Trauersprüche finden Sie hier: