Ein Danke für eine Hilfeleistung oder eine schöne Geste sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Im Alltag vergessen wir dieses nur zu leicht, aber die Intensität einer großen Krise führt uns wieder vor Augen, wie dankbar wir für vieles sein können. Daher ist es zwar eine schwere, aber auch eine schöne Aufgabe, nach der Trauerfeier Dankeskarten mit einem schönen einleitenden Trauerspruch zu verschicken.

Trauersprüche eBookBuchtipp: Stilvolle Trauersprüche und Trauerlyrik

Autor: Oliver Schmid
Verlag: BookRix München
ISBN: 978-3-7396-3438-8
Format: Kindle Edition
Preis: 2,99 Euro

Jetzt bei Amazon kaufen

Ich war im Meer der Trauer versunken. Eure liebevollen Worte und Umarmungen haben mir geholfen, das Ufer wieder zu finden. Ohne euch, euren Trost und eure Verbundenheit wäre ich ertrunken.

Unbekannt

Glück bringt Freunde. Not stellt sie auf die Probe. Ihr habt diese Probe bestanden, und dafür bin ich euch unendlich dankbar.

Unbekannt

Freundschaft hält alles aus,
glaubt dir immer,
hofft mit dir und steht alles mit dir durch,
Freundschaft hört nie auf.

Aus den Korintherbriefen

Ich musste Abschied nehmen, so wie ihr. Ich musste loslassen, so wie ihr. Dass wir diesen schweren Weg gemeinsam gehen konnten, war für mich ein großer Trost – danke, dass ihr für mich da wart!

Unbekannt

Die Schmerzen und Kämpfe einer Seele kann auch nur eine verwandte Seele empfinden.

Wilhelmine von Hillern

Den Strom der Trauer mildert, wer ihn teilt.

Edward Young

Trösten ist eine Kunst des Herzens.
Sie besteht oft nur darin,
liebevoll zu schweigen
und schweigend mitzuleiden.

Otto von Leixner

Traurige trösten heißt: ihnen den Mantel der Geborgenheit umlegen.

Unbekannt

Nichts tut der Seele besser,
als jemandem seine Traurigkeit abzunehmen.

Paul Verlaine

Die Einsamkeit erhöht die Bitterkeit des Todes. Die Verbundenheit mit anderen Menschen löst diese Bitterkeit auf und lässt zwar den Schmerz zurück, aber er trägt sich nun besser. Ihr habt mir diesen Balsam für meine Seele geschenkt.

Unbekannt


Danke, dass ihr für mich da wart!

Rund um einen Trauerfall gibt es eigentlich wenige Aufgaben, die etwas Licht in das Dunkel der Trauer bringen können. Das Schreiben der Dankeskarten gehört vielleicht zu diesen wenigen helleren Stunden, denn dabei kann man sich an den Trost erinnern, den die Anwesenheit und Unterstützung lieber Menschen gegeben haben. Der Schmerz war und ist groß, der Verlust zerreißt immer noch das Herz, aber man musste diesen schweren Weg des Abschieds nicht ganz allein gehen. Worte, Berührungen und Taten haben Kraft und Mut gespendet.

Daher wirft die Gestaltung einer Dankeskarte sicherlich auch schmerzliche Erinnerungen an den Tag der Trauerfeier auf, aber dazwischen blitzen die kleinen tröstlichen Momente auf, in denen man sich einem anderen Menschen verbunden gefühlt hat und wusste, dass er mit einem fühlt. Und diese Momente waren und sind es, die die Bürde der Trauer ein wenig erleichtern.

Anregungen rund um die Danksagungskarten

Damit die Danksagungskarten auch wirklich ihren Zweck erfüllen, sind ein paar Überlegungen womöglich recht hilfreich.

1. Versandtermin der Karten

Es ist üblich, die Dankeskarten etwa drei bis vier Wochen nach der Trauerfeier zu verschicken. So hatte man Zeit genug, sich in den neuen Alltag etwas ein zu finden, aber die Feier ist noch nicht so lange her, dass der Dank verspätet wäre.

2. Sprüche als Einleitung für das Dankeschön

Da es vielen Menschen schwer fällt, mit eigenen Worten ihre tiefen Empfindungen aus zu drücken, ist es oft eine gute Idee, einen passenden Spruch zu benutzen, der genau das übermittelt, was einem am Herzen liegt. Dabei sollte man an die Adressaten denken – deshalb ist ein Spruch, der sich mit dem Thema Dankbarkeit, Freundschaft und für einander da sein beschäftigt, sicher eine schöne Wahl. So wird die Intention der Dankeskarte sofort klar.

3. Eigener Text

Zusätzlich zu dem Spruch, den man quasi als Einleitung nutzt, wird man seinen Dank noch einmal mit eigenen Worten ausdrücken wollen. Dabei ist die emotionale Qualität bei einer Danksagung bedeutend wichtiger als die neutrale Würdigung zum Beispiel einer Kranzspende. Daher sollte man wirklich konkret aussprechen, was man als Trost und Hilfe empfunden hat. Das sind sicher die Beileidsbekundungen, aber auch die Wertschätzung, die der Tote noch einmal durch die Teilnahme an der Beisetzung erfahren hat – auch dafür ist man ja dankbar und sollte dieses auch ruhig ansprechen.

4. Gestaltung der Karte

Die Danksagungskarten kann man als Fotokarten gestalten, die sowohl auf der Vorderseite als auch auf einer der Innenseiten ein Foto aufgedruckt haben. Auf der Vorderseite sind dies oft Fotos von Landschaften, Blumen, Symbolen wie Herzen oder Kreuzen oder aber eines Gemäldes, welches man für passend erachtet. Auf der Innenseite hingegen wird man vielleicht noch einmal ein Portrait des verstorbenen Menschen drucken lassen, um noch einmal in Erinnerung zu rufen, was der Anlass für die Karte war.

5. Personalisierung der Danksagungen

Natürlich wird man eine Anzahl Karten bestellen, die alle den gleichen Text haben, aber noch schöner für den Empfänger ist es, wenn man diesem noch einige personenbezogene Zeilen hinzu fügt. Vielleicht hat sich ja ein Mensch ganz besonders bemüht und eingesetzt, so dass er mehr als den Standardtext verdient. Einige persönliche Worte machen diese Danksagungen zu einem wertvollen Geschenk, über welches sich der Empfänger sicher von Herzen freuen wird.

6. Die Danksagungskarte als Einladung

Wenn die Hinterbliebenen oder der Verstorbene aus einem christlichen Umfeld stammen, so ist es eine Möglichkeit, die Karten gleichzeitig für die Einladungen zu einem Seelenamt zu nutzen, welches sechs Wochen nach dem Tod veranstaltet wird. So muss man nicht erneut Einladungskaten dafür verschicken, sondern hat alle betroffenen Personen schon rechtzeitig informiert. Dieses Ritual wird übrigens auch im nicht-konfessionellen Bereich in abgeänderter Form gerne genutzt – dann trifft man sich nach sechs Wochen zu einem Abend, an dem man noch einmal schöne Erinnerungen an den Toten austauscht.

Hinweis zu den Karten

Damit die Dankeskarten auch die Wertschätzung übermitteln können, die man beabsichtigt, sollte man auf die Druckqualität der Karten achten. Am besten wälhlt man eine Druckerei, die sich auf hochwertige und umweltschonende Druckerzeugnisse spezialisiert hat. Solch eine Druckerei wird dann mit Sicherheit auch die Qualität bieten können, die man von hochwertigen und anspruchsvollen Printkarten für Trauerdanksagungen erwartet, so dass das Dankeschön für die Trauergäste ein echtes, wertschätzendes Dankeschön wird.

Weitere Trauergedichte finden Sie hier:

Dankeskarten und bewertet mit 5.0 von 5